Krätze (Scabies)

Krankheitsbild, Übertragungswege

Die Krätze wird durch Milben verursacht, die kurze Gänge in die Haut bohren und dort zu einer Unverträglichkeitsreaktion führen. Hauptsymptome sind starkes Hautjucken oder - brennen, die sich bei der Erstinfektion im Schnitt 4 Wochen nach Ansteckung einstellen. Oft entstehen gerötete, rundliche oder längliche Hauterhebungen (z.B. an den Handgelenken, in den Fingerzwischenräumen, in der Umgebung von Brustwarzen oder Geschlechtsteilen). Durch das unvermeidliche Kratzen können Krankheitserreger in die Haut gelangen und dadurch schmerzhafte Hautentzündungen verursachen.
 

Krätzmilben werden bei engem Kontakt direkt von Mensch zu Mensch übertragen. In seltenen Fällen erfolgt die Übertragung indirekt über Gegenstände, auf denen sich Milben befinden. Persönliche Hygiene spielt bei der Übertragung keine Rolle! 

 

 

Therapie

Zur Therapie stehen wirksame Präparate zur Verfügung. Diese müssen konsequent und lückenlos nach ärztlicher Vorschrift bzw. entsprechend der Packungsbeilage angewendet werden. Nur so kann verhindert werden, dass einzelne Milben überleben und es zu einem erneuten Aufflammen der Erkrankung kommt.  

Neben der Arzneimittelbehandlung sollte durch gründliche Reinigung von Kontaktgegenständen (z.B. Bekleidung, Handtücher und Bettwäsche sowie Möbel und Wohntextilien) verhindert werden, dass eine erneute Infektion durch die Umgebung stattfindet (s. u.). 

 

 

gesetzliche Regelungen

 

 

Weiterführende Informationen

 

 

Letzte Aktualisierung: 10.11.2016