Cyanobakterien („Blaualgen“)

Vor allem in nährstoffreichen Gewässern kann es bei anhaltend warmem Wetter zu einem mitunter sehr starken Wachstum von Algen und Blaualgen („Blaualgenblüten“) kommen.

 

Gesundheitliche Bedeutung von „Blaualgen“

Manche Arten von „Blaualgen“ scheiden krankmachende Stoffwechselprodukte aus, die zu allergischen oder toxisch bedingten Gesundheitsstörungen führen können. Der Kontakt mit dem Menschen erfolgt über die Haut oder beim Verschlucken von Wasser. Mögliche Beschwerden sind unter anderem Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Atemnot oder Hautreizungen. 

 

Übrigens sind nicht nur Menschen, sondern auch andere Warmblüter gefährdet, z.B. Hunde. 

 

Woran sind hohe Konzentrationen von Blaualgen zu erkennen?

Erkennbare Zeichen einer Blaualgenmassenentwicklung sind unter anderem 

• eingeschränkte Sichttiefe (weniger als 1 m)

• bläulich- grünliche Trübung des Wassers an der Badestelle

• Schlierenbildung 

 

Faustregel:

Wenn man ein Badegewässer betritt und ab Kniehöhe seine Füße wegen der bläulich-grünlichen Trübung nicht mehr erkennen kann, sollte von einem Bad abgesehen werden.

In diesen Fällen sollen auch Kleinkinder nicht mehr am Spülsaum plantschen oder im Flachwasserbereich spielen.

 

 

 

Letzte Aktualisierung: 22.08.2011