Hygiene

Das Gesundheitsamt überwacht auf Grundlage des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) und des Gesundheitsdienst- und Verbraucherschutzgesetzes (GDVG) eine Gesundheitsdienst- und Verbraucherschutzgesetz (GDVG) eine Vielzahl von Einrichtungen und Betrieben in hygienischen Belangen und trägt auf diese Weise zur Verhütung übertragbarer Krankheiten und zum Verbraucherschutz bei.
 
In Einrichtungen, in denen durch Instrumente oder Geräte eine durch Blut übertragbare Krankheit (z.B. Hepatitis, HIV) übertragen werden kann, gilt unter bestimmten Voraussetzungen darüber hinaus die Bayerische Hygieneverordnung (Mai 2006).
 

Am 01.01.2011 ist darüber hinaus die Verordnung zur Hygiene und Infektionsprävention in medizinischen Einrichtungen (MedHygV) in Kraft getreten, aus der sich Verpflichtungen für medizinische und pflegerische Einrichtungen ergeben.   

 

Im einzelnen erstreckt sich unsere Überwachungstätigkeit auf:

  • Badewasser (Schwimmbäder, Badeseen, Weiher, Flüsse
  • Trinkwasser
  • Einrichtungen
    • in denen viele Menschen zusammentreffen oder 
    • in denen aufgrund der dort ausgeübten Tätigkeiten eine erhöhte Gefahr der Übertragung von Krankheiten besteht (z.B. öffentliche Einrichtungen, medizinische Einrichtungen)

 

Weiterführende Informationen

 

 

 

Letzte Aktualisierung: 05.01.2015